Internet der Dinge

Der Computer, auf den wir heute noch die Aufmerksamkeit richten, weicht unsichtbaren intelligenten Gegenständen, die uns unmerklich unterstützen. Das Internet der Dinge oder auch Internet of Things, kurz IoT, genannt, ist die Vision einer globalen Infrastruktur der von Wirtschaft und Gesellschaft, die es möglich macht, Myriaden von physischen und virtuellen Gegenständen miteinander zu vernetzen und sie durch Informations- und Kommunikationstechniken interagieren zu lassen. Das IoT bezeichnet die Verknüpfung eindeutig identifizierbarer physischer Objekte mit einer virtuellen Repräsenz in einer Internet-ähnlichen Struktur. Technisch gesehen ist das Internet die Verknüpfung eindeutig identifizierbarer physischer Objekte mit einer virtuellen Repräsentation in einer Internet-ähnlichen Struktur und Adressierung.

Das Internet der Dinge kann im globalen oder gar inter-planetaren Ausmaß beispielsweise ein Sensorennetzwerk sein, dass Wetterdaten oder die Sonnenwindaktivität monitort. Im kleineren Maßsstab kann man sich miniaturisierte Computer, sogenannte Wearables, mit unterschiedlichen Sensoren direkt in Kleidungsstücke eingearbeitet vostellen. In erster Linie soll das Internet der Dinge die Menschen bei ihren Tätigkeiten unmerklich unterstützen, ohne abzulenken oder überhaupt aufzufallen.

Beispiele aus der Automobilbranche

Für die Automobilbranche könnte eine eigene .marke Top-Level-Domain Basis sein für:

 

  • Car2Car – Autos kommunizieren selbständig untereinander, z.B. um eine Blendung in einer Kurve zu vermeiden
  • Car2X – Autos kommunizieren über Mobilfunk mit dem Internet, um Daten zu senden oder zu empfangen
  • Car2Infrastructure – Autos kommunizieren mit Infrastruktur wie Ampeln, Mess-Stationen, Parkplätzen, …