IT-Infrastruktur

In Zeiten einer beschleunigten Digitalisierung von Arbeit- und Produktionsprozessen in Unternehmen ist eine eigene Top-Level-Domain auch aus Sicht der IT ein Geschenk den Himmels.

Mit einer eigenen Top-Level-Domain ist das Unternehmen nicht an Richtlinen und Infrastrukturen wie .de oder .com gebunden, sondern kann sein eigenen Sicherheitsanforderungen an die Adressierung umsetzen: Identifizierung, Authentifizierung, Signierung, DNSEC und andere DNS-basiert Dienste.

Das eröffnet Spielräume und Möglichkeiten, die einmalig sind, auch was das Testen von Applikationen angeht, denn bis eine .marke Applikation online geht, hat kein Fehler Einfluss auf bestehende .de oder .com Webseiten.

Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten

Mit einer .marke ergeben sich Chancen für eine einheitliche IT-Infrastruktur für Kommunikation und digitale Dienste. Die eigene Endung erlaubt durch eigene Systeme eine wesentlich bessere Kontrolle über die registrierten Domains, Nutzung und betriebene Technik. Andere (und höhere) Sicherheit durch den Betrieb einer Domain im Gegensatz zum Betrieb einer TLD (skalierbare Server, Name-Service Resolution, DNSSEC, SSL). Eine .marke kann Plattform für Innovationen (z.B. M2M-Kommunikation, Tracking von Produkten) sein.